Leidenschaft & Härzbluet

Aufgewachsen sehr ländlich in einer Bauernfamilie, wissen wir was es heisst "gnüegsam" glücklich zu sein. Das Wenige vom Wenigem zählt mehr als das Viele von Vielem. Wir sehen in der aktuellen Lage auch Chancen nämlich uns unseren Grundwerten wieder mehr bewusst zu werden, bescheiden zu Leben im Einklang mit unserer wundervollen Tradition, Tier- und  Naturwelt. 
Sara's grösster Traum ist es mehr strahlende Gesichter zu sehen, dies war der Grund warum sich die Jungunternehmerin der Generation Y bereits vor 7 Jahren erfolgreich selbständig gemacht hat mit der Firma primepool AG Zug. Sara's persönlicher grösster Traum ist es einen eigenen Bauernhof zu betreiben, wie das ihre Grosseltern taten, sie verbrachte jede freie Minute beim Helfen auf dem Hof. „Ich möchte den Kindern das Leben auf dem Land näher bringen und auch den Erwachsenen und meine New Work & Feelgood Management Coachings und Trainings dort machen, wo meine Grundwerte zu Hause sind“. 
Sara's Welt: "Ein Leben, das gelebt werden will" und "sie Du selbst, die Veränderung, die Du Dir wünschst für diese Welt". Herzblut-Mama, Leidenschaftliche Innovatorin, bodenständige und doch moderne Pionierin, Kunsthandwerkerin im Umgang mit Menschen, Hunde- und Tierfreak, Naturmensch, Bewegungsdrang, freiheitsliebende Entdeckerin, Träumerin, Potenzialentfalterin, kreative Autorin, Anpackerin, taktile & sensible Zuhörerin, verspielt, natürlich, authentisch, spontan, direkt und ungeschminkt, schlagfertig, Transformatorin vom Ego zum Selbst, Leben von Innen nach Aussen und nicht umgekehrt, "Mit dem Kopf durch die Wand" ein richtiger Stier halt und WM Gold in Ungeduld
Gian ist sieben Jahre alt und arbeite tatkräftig und vor allem ideenreich mit. Wenn andere Kinder in School@home Arbeitsblätter ausfüllen müssen, darf er mit seiner Mama ein Herzensprojekt gründen. Gian ist stolz, dass seine Mama vier Berufe hat; daher will er später auch vier Berufe und zwar Fussballer, Unihockeyspieler, Kindergeschichtenschreiber und Architekt.
Gian's Welt: Vollgas, kreativ, leidenschaftlich, ideenreich, bester Tanzpartner von Mama, Sänger, Schauspieler, Feedbacker, feinfühlig, abendlicher Gewinner im Sockenspiel, "ä richtigä Bueb" nach dem Motto Narben machen sexy, Indianer, Sportskanone, der festen Überzeugung "Meitli chöi nid tschuttä" und Junioren WM Gold in Ungeduld 
Unser Hund Mali ist an vorderster Front als Mundschenk tätig und bringt "feel" Herzblut und wundervolle Momente ins Milchchaeschtli und vor allem in unsere Familie.
Unsere Familie ist ende April gewachsen...mit on Board ist die junge Hündin Ancona. Die Kleine ist schon jetzt der Liebling von allen. Ein riesen "Knutschbollä". War sie erst drei Mal bei Auslieferung dabei, warten auf uns jetzt jedes Wochenende strahlende Kinderaugen an den Fenstern. Verwechselt ständig ihr Bett, stiehlt allen die Show, und lässt Männerherzen höher schlagen, wickelt sie mit ihrem Hundeblick und Charme um den Finger und erreicht, was sie sich in den Kopf setzt.


Milchchaeschtli 7; die sieben steht für unsere sieben Werte: Us dr Gägend, gluschtig, gnüegsam, glücklich, grosszügig, gmeinschaftlich & generationä-

übergrifend

Unsere Impressionen"feel" Freude

Freude an der Arbeit ist unsere Bedingung. Arbeitszeit ist Lebenszeit.

"Usem Milchchäschtli plaudere..."

Wir gehen zurück in die Zukunft und wollen mit Euch "usem Milchchaeschtli plaudere". 

Das Resultat wenn zwei kreative, bodenständige und innovative Köpfe mit Profis in ihrem Kunsthandwerk gemeinsam unter Hausarest stehen ist ein Herzensprojekt - das Milchchaeschtli7 wurde am 7. März 2020 geboren. Ein Unternehmen kombiniert mit einem sozialen Engagement und dies in der grössten Krise seit dem 2. Weltkrieg. Das kann nur getrieben sein von Leidenschaft und völlig irrational, angespornt Dich und mich strahlend zu sehen.

An Milchchaeschtli7 wird in drei Generationen gewirkt. Sich auf die gemeinsamen Stärken beruhen, finden wir geschickt und nicht Generationenkonflikt. Mit viel Mut gehen wir unseren Weg im Bewusstsein, dass meist Pessimisten Recht haben doch es die Optimisten sind, die die Welt verändern. 

3 Generationen

Mit unserer klaren Idee, unseren klaren Werten und unserer konkreten Vorstellung suchen wir nach Gleichgesinnten. Wir haben einen "wiffen" Partner der Generation unserer Eltern gesucht und schnell gefunden mit Jocelyne und Werner Limacher der Metzgerei Limacher in Hünenberg. Sie verkörpern für uns innovative und traditionelle Werte. Mutig haben wir den Kontakt aufgenommen und daraus hat sich eine herzliche und grosszügige Zusammenarbeit entwickelt.

milchchäschtli Partner werden...

wir wollen Dich strahlen sehen...

Vielleicht heisst dass bei Dir, dass Du Dir den Traum der Selbständigkeit im Einklang mit Deinen Werten über das Milchchaeschtli ermöglichen kannst. Oder Du bist schon Selbständig und wir passen zu Deinen Werten? Wir wollen lokal und "grüen" sein daher decken wir nur den Raum Zug und Cham ab. Du kannst aber von uns alles übernehmen. Logo, Auftritt, Dein eigenes Carvelo gebrandet sowie unsere langjährige Erfahrung in der Führung von Unternehmen. Den Freude und Glück verdoppeln sich bekanntlich wenn man sie teilt. Auch in der Franchising Partnerschaft bleiben wir unserer Zahl 7 treu und berechnen Dir nicht wie marktüblich 15% vom Umsatz sondern nur 7%. Nimm ungeniert mit uns Kontakt auf. Egal ob Studierende oder rüstige Rentner. Wir stehen gemeinsam in jeder Generation für Tradition.

Hesch gwüsst...

 Wer denkt Franchising sei etwas Neuzeitliches und es gehe dabei rein um Profit, hat weit gefehlt. Bereits 1155 haben die Mönche in der Region Gruyère den einfachen Bergbauern das „Chäschessi“, die Harfen und Formen zur Verfügung gestellt damit sie ein wichtiges Grundnahrungsmittel nämlich Käse herstellen konnten. Auch die Nähmaschine Singer wurde 1860 in Form von Franchising in die Welt getragen. So konnte jede Frau ihre Kleider einfacher selber machen. Mit Milchchaeschtli7.ch soll sich jeder den Traum vom eigenen Unternehmen verwirklichen können, der den Dialog mit den Menschen in den Vordergrund stellt, sich Zeit nimmt mit den Kunden einen Schwatz zu halten, der allen gut tut. „Sich sälber und anderä ä Fröid machä“ ist ein grosser Treiber hinter Milchchaeschtli7.ch. Im Moment in Zeiten von „Social Distancing“ machen sie dies bei Auslieferung ins Milchchaeschtli von der Haustür zum Fenster; so findet alles kontaktlos statt und doch mit „feel“ Herzlichkeit und Verbundenheit ganz wie früher „usem Milchchaeschtli plaudere“. Im Milchbüechli wird eingetragen und das Milchbüechli dient ihnen als Flaschenpost…ein schöner Spruch…ein nettes Wort…eine Frage…und unseren Prosumenten (Produzent und Konsument haben die identischen Werte) ist es überlassen ob sie etwas reinschreiben, antworten, wie viel sie schreiben oder ob sie uns auch ein paar nette Worte in die Milchbüechli-Flaschenpost skizzieren, den Glück verdoppelt sich bekanntlich wenn man es teilt. 

Danke Daniel Sollberger für die herzliche Unterstützung.